Hoi,
für die diesjährige Herrentour hatte Walter eine nette kleine Pension 
im Örtchen Wildemann im westlichen Harz ausgesucht. Da es nach der 
ursprünglichen Planung noch einige An- bzw. Abmeldungen gab waren sechs 
Leute in der Pension Brückner und die anderen drei Leute woanders 
untergebracht. Netterweise lagen alle drei Unterkünfte auf der gleichen 
Seitenstraße was das morgendliche Sammeln deutlich vereinfacht hat. 
Walter hatte in unsere Pension Halbpension bestellt so das es nicht nur 
ein ausreichendes Frühstück sondern auch ein vollständiges warmes 
Abendessen gab. Die für eine Herrentour üblichen Kaltgetränke gab es 
entweder aus dem Kühlschrank der Pension, einem Lokal im Ort oder in 
einem Hotel weiter die Straße hoch beim Grillen. Da haben wir übrigens 
nicht beim Essen geholfen, wir hatten ja Halbpension.

Am Donnerstag, auch bekannt als Himmelfahrt, haben wir uns bei Wolf's 
Revier (<http://www.lostin.de/locations/wolfsrevier.html>) getroffen. 
Dirk war übrigens so nett die ganze Zeit vorzufahren. Mittags haben 
wir im Albrock (<http://www.lostin.de/locations/albrock.html>) Pause 
gemacht. Entweder man kennt diesen Treffpunkt oder man fährt vorbei. Der 
kleine Anhänger mit der Werbung für das Albrock war im hohen Gras 
nämlich kaum zu sehen.

Am Freitag sind wir durch den Harz zum Kyffhäuser gefahren. Dort war, 
wie uns eine Bedienung beim Bezahlen versichert hat, der Bär los. So 
viele Motorradfahrer hätte sie dieses Jahr noch nicht oben am Treffpunkt 
gesehen. Offensichtlich gibt es dort einige Zeitgenossen die rauf und 
wieder runter und wieder rauf und wieder runter ... fahren.

Am Samstag war einer der Höhepunkte die Besichtigung der Brockenbahn. 
Wir hatten nämlich das Glück zwei Bahnen zu sehen die jeweils von einer 
kleinen Dampflok gezogen wurden. Abends wollte ich noch in 
Clausthal-Zellerfeld zum Automaten. Die Postbank war aber wegen eines 
Wasserschadens geschlossen und bei der Konkurrenz gegenüber hätte ich 
vier Euro zahlen müssen. Für vier Euro kann ich auch nach Osterode zu 
einem Automaten fahren. Gesagt, getan. Auf der Heimfahrt habe ich noch 
eine Abkürzung entlang der Obere Innerste mit genommen.

Am Sonntag gab es unterwegs leider ein wenig Regen. Das war 
auch das einzige Mal das von oben Wasser nach kam. Zurück ging es eher 
auf größeren Straßen zu Wolfsrevier. Dort haben wir uns auch wieder 
getrennt.

Was gibt es noch zu berichten? Wir waren nicht am Torfhaus, von dort 
aus hätte man nämlich den Brocken sehen können. Dampfloks aus der Nähe 
sind ein besserer Anblick. Es gibt im Harz Rennradfahrer, meist in 
Gruppen. Warum die sich in den Bergen und nicht im Flachland herum 
treiben erschließt sich mir nicht so einfach. Die Wirtin der Pension 
wusste in Wildemann von drei Lokalen und irgendwie haben wir zielstrebig 
das angesteuert das am längsten auf hatte.

Ansonsten gab es neben den 1200 km auf der An- und Abreise und den zwei 
Tagestouren auch ohne Mopped genug zu erleben.
Tschö, Tore
---------